Sonntag, 22. Juli 2012

Bitte einmal Volltanken – aber langsam!

Das Tanken im Iran ist für jeden Overlander, also Reisender mit dem eigenen Fahrzeug, ein besonderes Thema.
Deshalb wollen wir hier auch mal kurz erläutern wie das so von statten geht.
Man muss wissen, dass wir 2003 / 2004 für 1 Liter Diesel 0,02 € bezahlt haben! Das hat vielleicht Spaß gemacht!!!
Aber der Spaßfaktor ist immer noch hoch.

Dieselknappheit?
Im Iran fahren nur die LKWs mit Diesel. Die PKW fahren mit Benzin oder LPG Gas. Der Spritpreis ist staatlich für alle Tankstellen einheitlich festgelegt. Beim aktuellen Wechselkurs kostet 1 Liter Diesel ca. 0,15 €. Durch die großen wirtschaftlichen Probleme im Land gibt es auch immer wieder Benzin / Diesel Engpässe. Aus diesem Grund hat man auch für die ausländischen LKWs / Fahrzeuge eine Dieselsteuer verhängt. Wir haben bereits hier berichtet (Einreise Iran).  Wir hatten im Vorfeld gehört, dass es nicht immer einfach ist Diesel zu bekommen.

Achtung, Ortseinfahrt! Tja andere Länder, andere Schilder :-)
Bis jetzt haben wir überhaupt keine Probleme zu Tanken. Bis auf Mittwoch, den 3.7. Ein Taxifahrer machte uns darauf aufmerksam, dass am 4.7. + 5.7. Feiertage sind und deshalb die meisten Geschäfte geschlossen haben. Das könnte auch für Tankstellen gelten. Oh, da wir durch die Wüste fahren wollten, fuhren wir am Abend los, um noch schnell zu tanken. Die erste Tanke hatte kein Diesel, schickte uns 5 km weiter… tatsächlich waren es dann 10 km. Auch kein Diesel! Die schickte uns wieder 5 km weiter. Nach 30 km fragten wir dann mal einen Polizisten, der uns wieder 5 km weiter auf der Autobahn schickte. Nach insgesamt 50 km einfach, hatten wir dann unseren Diesel. Wir wollten noch 5 Liter Benzin für das Notstromaggregat, damit wir im Notfall in der Wüste genügend Strom für unsere Klima haben. Die 5 Liter wurden uns von einem anderen Kunden geschenkt. Er wollte uns noch unbedingt zu sich nach Hause einladen. Er war richtig enttäuscht, als wir ihm sagten, dass es wirklich nicht geht, da wir am nächsten Tag nicht mehr in Esfahan sind.
Die Zapfsäulen
Ja, das ist ein ganz besonderes Thema. Ganz wichtig für das Tanken sind Handschuhe oder irgendwas damit die Hände einigermaßen sauber bleiben. Denn die Dieselsäule erkennt man schnell daran, dass überall Diesel schwimmt und der Zapfhahn vor Öl trieft.

Heiliges Kanonenrohr... in wenigen Sekunden sind 150 Liter im Tank und 20 Liter auf der Hose!
Der Zapfhahn hat die Ausmaße wie bei der Formel 1 und die Tankgeschwindigkeit ist entsprechend. Oft passt nur ein kleiner Teil des Tankstutzens in unsere Tanköffnung, so dass natürlich die Hälfte… ihr wisst schon! Man darf den Griff nur leicht drücken, denn sonst schießt eine Diesel-Fontaine in den Tank. Ich habe immer das Gefühl, dass es den Tank zerreißt. Wenn die LKW Fahrer das sehen, kommen sie  gleich hilfsbereit und wollen zeigen, dass man den Griff auch ganz drücken kann. Bis man das erklärt hat, fließen die nächsten Liter auf… ihr wisst schon!
Damit wir nicht wie Sau aussehen haben wir Einweghandschuhe mitgenommen. Bei jedem Tankvorgang kommt sich Mustafa erst einmal vor wie …, wenn er die engen Latexhandschuhe überzieht. Na, wo ist denn der Patient?

An der Tanke anstehen
Meist ist eine lange Schlange an den Tankstellen. Bekanntlich benötigen die LKWs größere Mengen an Treibstoff. So haben sie mit uns immer Mitleid und lassen uns ganz nach vorne. Klar bei unseren lächerlichen 150 Litern Diesel! J

1 Kommentar:

Danke für deine Nachricht.
Liebe Grüsse, die Özis