Montag, 23. Juli 2012

Devil‘s hole – der Feuerkrater

Die Straße von Asgabat Richtung Norden zum Feuerkrater ist schon viel besser. So können wir auch die schöne Wüstenlandschaft bewundern.
Ein Kamel sucht Wasser. Das weisse ist Salz.
Salzsee in der Wüste.
Mit Schilfbarrieren versuchen sie den Sand zu festigen und die Straße vor dem Versanden zu bewahren.
In der Nähe von Darvaza, einem Ort den es nicht mehr gibt, schlagen wir in der Wüste unser Nachtquartier vor einer Jurte auf.
Was ist denn das für ein kaputtes Moped?
Es wurde gerade eine Ziege geschlachtet. Die hängt an einem hohen Pfahl, wo sie von einer älteren Dame langsam zerteilt wird. Jonas schaut interessiert zu, zum Graus von Petra.
Gerade geschlachtet wird es schnell zerteilt und anschließend auch unter der Familie verteilt.

Jonas und Bakha grillen dann das frische Fleisch in der Jurte. Nach dieser Aktion riecht auch Jonas wie eine alte verräucherte Jurte ;-)
Bakha und Jonas die zwei Grillmeister in der Jurte.
Wo bleiben die leckeren Spiese?
In der Dunkelheit geht es dann los. Bakha fährt uns mit seinem 4x4 durch die Sanddünen hoch zum Feuerkrater. Seine Lichter haben die Leuchtkraft von zwei romantischen Kerzen und seine Augen sind vom Grillen ganz rot. Aber er versichert uns, dass er die Piste auswendig kennt. Inshallah! Wir wollten das unserem Pemujo nicht antun. Wir glauben auch, dass wir für die Sandpiste zu schwer gewesen wären.
Ein unglaublicher Anblick mitten in der Wüste. Genial!
Oben erwartet uns dann wirklich ein ganzbesonderes Spektakel. Ein riesiges rundes Kraterloch worin Feuer lodert. Drumherum die absolute Stille der Wüste und eine rabenschwarze Nacht. Wir erklimmen bei völliger Dunkelheit einen kleinen Hügel.
Wir genießen das Spektakel von einem Hügel aus.
Aus sicherer Entfernung haben wir einen sagenhaften Blick auf den Feuerkrater. Immer wenn der Wind dreht können wir die enorme Hitze spüren. Ewig hätten wir dort sitzen können. Bakha zeigt Mustafa sichere Stellen um so nah wie möglich an den Kraterrand zu gelangen.
Ist das heiß hier, aber der Blick direkt in den Krater lohnt sich.
Es ist einfach nur der Hammer. Glücklich aber schwitzend schlafen wir diese Nacht in der Wüste. Übrigens, Natascha hat sich ein kleines Zelt mitgebracht. Keine Sorge J

Jonas hilft Natascha beim Zeltaufbau. Ein echter Gentleman.
Und die Wüste lebt!
In der Nacht haben wir auch Erdmännchen, Springmäuse und viele Echsen gesehen.

Kommentare:

  1. Lovely pictures. Very impressed with Jonas, who is looking like he is enjoying himself immensely- just like his lovely parents.

    AntwortenLöschen
  2. jonas ist der beste!!! der scheint das alles ja wirklich ganz prima mit zu machen!!! na, bei den eltern ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja es stimmt. Hier hatte Jonas besonders viel Spass. Er macht es so klasse, wir sind begeistert und so froh darüber.

    AntwortenLöschen

Danke für deine Nachricht.
Liebe Grüsse, die Özis