Sonntag, 9. Dezember 2012

Absoluter Traum in Reis

29.10. - 30.10.12 Höhe: 228m – 1.957m bei den Yungyang Reisterrassen

In Shiling teilt sich heute unsere Gruppe. Die beiden LKWs und der Motorradfahrer haben keine Lust weiter in den Süden zu fahren, um dort in den Bergen die berühmten Reisterrassen von Yunnan zu sehen.
 
Jonas darf bei Sam & Dave im Landy mitfahren. Das ist klasse!
Wir wollen natürlich weiter in die Berge, kleine Dörfer sehen, Minderheiten besuchen und natürlich überprüfen, ob die vielen Bilder die wir bereits zu Hause in Zeitschriften von den Reisterrassen gesehen haben, wirklich so schön sind.
 
 
 
Das erste Stück um Kunming herum bis runter nach Juanshui fahren wir ausnahmsweise auf der Autobahn. Wow, ist das entspannt und kommen wir schnell voran. Aber ab Jianshui wird es wieder enger und wilder. Ein kleiner Teil der Strecke ist wieder mit Schlaglöchern durchsetzt.
 
Runter auf 230 m und wieder rauf auf fast 2.000 m.
 
 

Aber die Natur und die unglaublich schöne Aussicht ist der Hammer. Es geht ständig bergab und wir fragen uns wie denn Terrassen unten in einem Tal sein können.
 
Es war vorhin noch ganz angenehm kühl und es wird immer heißer und tropischer. Auch die Pflanzen verändern sich.
 
 
Das Navi sagt, dass wir nur noch auf 228 m sind. Unglaublich, und jetzt geht es wieder steil hinauf. Durch kleine Bergdörfer, entlang eines Stausees, hinauf auf fast 2.000 m.
 
 
 
 
 
 
 
 
Das waren leckere Früchte. Da hat sogar Jonas Mandarinen probiert.
 
Ist nur eine Wasserpfeife aus Bambus, sagt er.
Soweit das Auge reicht sehen wir Bananen-, Orangen- und Ananasplantagen. Die Bauern sitzen neben der Strasse und verkaufen ihre Früchte.

Alles Bananenpalmen. Die Früchte sind zum Schutz in blaue Folie gewickelt.
Immer wieder fahren wir entlang eines Bergkammes und wir hoffen, dass wir noch vor Sonnenuntergang endlich schöne Reisterrassen entdecken.

Blick auf ein Bergdorf am frühen Morgen.
Etwas enttäuscht suchen wir einen Platz zum Campieren. Die Orte und Dörfer sind zu steil und schmal für uns. Wir finden keinen geeigneten Schlafplatz. Wir fahren immer weiter die Bergkette entlang, bis wir auf einen großen und gepflegten Parkplatz treffen. Über einem kleinen Gebäude steht „Informationcenter of Yungyang Ricefields“.
 
Was ist das, wir gehen hinein und erfahren, dass ab hier das eigentliche Yungyang mit den Reisterrassen anfängt. Gegen eine Eintrittsgebühr erhalten wir eine schöne Karte für den 35 km langen Rundweg und die Erlaubnis für den Eintritt.  Wir erfahren, dass die Bauern den größten Teil des Erlöses bekommen, da sie auch nach der Erntezeit extra für Besucher die Felder mit Wasser fluten. Ob das stimmt konnten wir leider nicht herausfinden. Aber wir denken mal positiv.

 
Die Bestellung der Felder ist harte Arbeit. Maschinen kommen nicht zum Einsatz.
Nach kleiner Überzeugungsarbeit und Dolmetschen von Serena über Telefon dürfen wir auf einem mega tollen Platz campieren. Alle sind super freundlich und empfehlen uns dringend morgen vor Sonnenaufgang zum 12 km entfernten Aussichtspunkt zu fahren. Das heißt um ca. 5 Uhr aufstehen. Oh mein Gott, und das alles für Reis J
Die Terrassen bei Vollmond. Haben wir ein Glück!
Im Dunkeln stehen wir auf und düsen durch die Bergdörfer. Es herrscht eine tolle Stimmung und wir sind überrascht wie viele Bauern und Kinder schon auf der Straße unterwegs sind. Jonas und Petra liegen noch in der Kabine, im Alkoven, im Bett. Ich fahr so vorsichtig wie ich nur kann die Bergstrecke hinauf, damit die Beiden nicht durch die Gegend fliegen oder alles voll…. J
Sehr früh aufgestanden, aber gut drauf.
Die Plattform ist aus Holz und klasse gemacht. Wir warten auf die Sonne und auf den Nebel der dann aufsteigen soll. Aber es ist ein wenig bewölkt und die Sonne blitzt nur manchmal zwischen durch.
Die ganzen Hänge sind bis hinunter ins Tal terrassiert.
 
Ein Bauer ist bereits auf seiner Reisterrasse. 
Doch dann sieht es wirklich atemberaubend und wunderschön aus. Die bewässerten Reisterrassen glitzern und spiegeln die Sonne wieder. Langsam steigt der Nebel aus dem Tal nach oben. Wir sind begeistert.
Die Sonne kommt endlich durch. Wow, sieht das genial aus!
 
Etwas später steigt langsam der Nebel aus dem Tal hoch.
Wir machen eine Zeit und einen Treffpunkt aus, so dass jeder noch nach Lust und Laune hier herum fahren kann. Hier Szenen in den Bergen, Dörfern oder einfach die schöne Aussicht.
 
Ein Reisbauer auf dem Weg zu seinem Feld.
Am Abend treffen wir total glücklich im  120 km entfernten Jianshui ein. Serena erwartet uns schon, die anderen drei Fahrzeuge sind bereits weiter gefahren. Sie organisiert einen schönen Übernachtungsplatz vor einem Tempel, mitten in der Altstadt .
Wir campieren in diesem Tempelgelände.
Jianshui hat eine tolle Altstadt und vor allem keine Touristen.
 
Das Leben spielt sich auf und neben der Straße ab. Chinesisches Schach.
Wow was für schöne 2 Tage. Sicher mit die schönsten die wir in China bis jetzt hatten.

Kommentare:

  1. The full moon and fog pictures of the terraced fields are terrific. All the other pictures are too but those soemhow got me hooked. I kept staring at them. Now you folk are leaving the interesting section and coming down to more crowded places.

    Going through them will be an another charming expression. So many people!! Welcome to the most populated parts of the world, and you still have not reached India

    AntwortenLöschen
  2. wunderschöne bilder!!!! danke fürs mitreisen lassen ;-)
    alles gute aus der heimat!
    thomas

    AntwortenLöschen
  3. So lernt auch der zu Haus gebliebene die Welt kennen. Immer wieder erfreulich und interessant. Wo nehmt ihr die Zeit her die vielen Fotos zu machen?

    Es gruessen die Leute von der Stadt am Meer.

    AntwortenLöschen
  4. Eure Bilder sind wirklich sehr gut und machen es einem wirklich einfach Eure Reise nachzuvollziehen. Im Übrigen habe ich zuletzt auch bereits grünen Tee in meinen Alltag eingebaut, vielleicht könnt Ihr uns ja so eine kleine Ladung (siehe Bild Jonas) zukommen lassen.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo nach Peiting,

    Grünen Tee für Euch gibt es dann bei uns zu Hause. Nur solltest du uns noch kurz sagen, wer sich hinter Peiting verbirgt. Haben so ne Ahnung :-) LG

    AntwortenLöschen

Danke für deine Nachricht.
Liebe Grüsse, die Özis