Mittwoch, 3. April 2013

Nordthailand - Goldenes Dreieck

2.1. – 12.1.2013 Höhe: 350 m  - 1.515 m große Runde in Nordthailand, entlang an den Grenzen zu Laos und Myanmar.

Goldenes Dreieck
Natürlich fahren wir auch am „Goldenen Dreieck“ vorbei. Eigentlich ist damit das Dreiländereck zwischen Thailand, Myanmar und Laos gemeint, wo früher, und anscheinend auch heute noch, Opium angebaut wurde.
Landkarte vom Goldenen Dreieck.
Aber um den Besuchern ein richtiges Ziel zu geben, hat man am Zusammenfluss der Flüsse Ruak und Mekong ein großes Schild mit „Goldenes Dreieck“ auf stellen lassen, eine große Tempelanlage gebaut und drum herum einen großen Souvenirmarkt aufgebaut.

 
Schon wieder ein Fotoshooting.
So haben die Touristen noch einen Anlaufpunkt im Norden bekommen. Die Aussicht vom Tempel über den Fluss rüber nach Laos ist sehr schön und die Stimmung gelassen.

Ganz in der Nähe wurde ein modernes Museum, „Hall of Opium“, in einen Hang gebaut, wo die Geschichte und die Auswirkungen von Opium erläutert werden. Wir finden die Ausstellung ganz spannend, auch wenn das protzige und ultramoderne Gebäude etwas seltsam in dieser Gegend wirkt. Ab jetzt nennt Jonas die Opiumpflanze, die Blume die einen krank macht.
Der große goldene Buddha ist ein Wahrzeichen am "Goldenen Dreieck".
Jonas wirft eine Münze ein, die dann die lange Bahn bis hinunter rollt.
Wie die wohl klingen?
Der ist richtig laut.
Unser gemütlicher Stellplatz am Goldenen Dreieck.
Hohe Berge und Wolkenmeer
Entlang des Mekong und der laotischen Grenze fahren wir ein Stück gen Süden.
 

 
 
 
Die Dame spendet Goldplättchen für den Tempel.
Wow, was für eine schöne Landschaft. Hügelig, grün, sehr ursprüngliche Dörfer und super steile schmale Straßen.
In einem Bergdorf nahe Laos.

Es macht uns großen Spaß hier durch die Gegend zu kurven. Zum Übernachten suchen wir den bekannten Berg Phu Chi Fa 1.600 m aus, wo man weit nach Laos sehen kann. Viel spannender finden wir jedoch das morgendliche Schauspiel, wenn der weiße Wolkenteppich langsam aus den Tälern nach oben zieht.
Grandioses Schauspiel wenn die Wolken langsam hochsteigen.
Wir würden gerne öfter in den Dörfern halten und spazieren gehen, jedoch sind diese meist so eng und steil, dass wir darauf verzichten müssen.

 

 
 
Suchbild: Na wo bin ich?
Ganz oben auf der Spitze stehen Petra und Jonas. Na schon entdeckt?


Auch Mönche genießen die schöne Natur in den Bergen.
Servus und bis zum nächsten Blog Bericht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deine Nachricht.
Liebe Grüsse, die Özis